N E U : 15. Februar 2019      


Schreiben hat eine neue Geschichte für Euch.


Das Mittwochtraining steht in Laufen.


Laufen berichtet über Jörn und den Crosslauf.


Link oder Leben wandert.


Die Startseite hat eine neue Geschichte.


Laufen startet die Vorbereitung.


Bergauf und Bergab geht es in Link oder Leben.


Link oder Leben präsentiert einen Musiktipp.


      

Vom Laufen und Schreiben...  

 

...berichtet diese Website. Zum einen geht es allgemein um eine der schönsten Nebensachen der Welt; das Laufen. Im Besonderen werden die Läufer des Delligser Lauftreffs "unter die Lupe" genommen. Wettkämpfe, Vorbereitungen, Homestories und mehr.  

 

Dazu wird geschrieben. Über das Laufen, das Leben, die Liebe, und jedes andere Thema, das sich mit schwarzen Buchstaben auf weiße Seiten schreiben lässt.   

 

Im Bereich "Laufen" findet ihr Wettkampfberichte und Aktuelles von den Delligser Läufern.

 

"Schreiben" wird euch mit ein wenig Lesestoff versorgen. "Link oder Leben" hält den ein oder anderen Tipp für Euch parat und macht auf interessante Seiten aufmerksam. Im "Gästebuch" könnt ihre berichten, wie Euch die Seite gefällt, oder auch nicht.      




Die katholische Kirchenbitch.

 

Die Zeiten ändern sich. Das war schon immer so. Aber heute, so habe ich jedenfalls das Gefühl, ändern sie sich schneller. Bei diesem Tempo komme ich nicht immer mit. Manchmal stolpere ich über Entwicklungen, die mich regelrecht krank machen. Da frage ich mich, wo ist er hin: Der Verstand, der dafür gesorgt hat, dass wir uns an die Spitze der Nahrungskette gesetzt haben.

 

Heute las ich einen Artikel über das Verhalten von jungen Mädchen und Frauen, die sich bei Youtube und auf anderen Portalen als Influencer oder Bloggerinnen verdingen. Die Autorin war eine bekennende Verfechterin der Emanzipation. Noch immer leben wir in einer Männerwelt. Wer die Augen aufmacht, erkennt das zweifelsfrei. Mittlerweile wird mit Quoten, Gesetzen und Verordnungen gearbeitet, um zumindest ein gewisses Gleichgewicht bei Posten, Gehältern und Entscheidern zu erhalten. Finde ich übrigens gut.

 

Die Autorin des Artikels klagte dann aber ihr Leid über die Entwicklung in den sozialen Medien. Dort finden sich 16 bis 30jährige aufgehübschte junge Dinger, die aller Welt das Frauenbild der 50er Jahre vermitteln, oder sollte man besser sagen „verkaufen.“ Es geht immer um Beauty, schöne Wimpern, tolle Fingernägel, das perfekte Make Up, eine Hammerfrisur und eine Traumfigur. Nebenbei wird noch ein wenig über das Kochen oder über Klamotten gesmalltalkt, das war es dann aber auch schon. Die Mädels fotoshoppen ihre Bilder und sind so glattgebügelt, wie ein Edelstahlblech, das frisch aus der Stanze kommt. Wem das noch nicht ausreicht, der verändert seine Fotos mit süßen Hundeöhrchen oder Katzenpfötchen. Mit Emanzipation hat das ungefähr so viel zu tun wie Donald Trump mit Toleranz. In keinem dieser Blogs findet man ein Wort über Politik, Gleichberechtigung, Ungerechtigkeit in der Gesellschaft oder aktuelle Themen. Die Autorin des Berichts verzweifelte regelrecht, als ihr eine erfolgreiche Youtuberin mitteilte, dass diese Dinge zu schwierig und kompliziert seien. Da sprängen sofort die Werbepartner ab, die das nicht wollen. Na ja…

 

Als ich das las, musste ich an die Musiksender denken, die ich mir ab und an anschaue. Auch da geht es mittlerweile fast nur noch um Werbung und den „Verkauf“ eines Lifestyles, den es eigentlich in der Realität gar nicht gibt und der immer damit zu tun hat, dass man irgendetwas kaufen muss. Wenn ich da zuschaue, denke ich immer: Verdammte Scheiße, so dämlich kann niemand sein, dass er diese Bilder auch nur im entferntesten Sinne mit der Realität in Verbindung bringt. Aber: Da liege ich natürlich komplett falsch.

 

Machen sie einfach mal den Test. Schauen sie sich ein paar Videos von Ariane Grande, Selena Gomez, Rita Ora, Nicky Minaj oder ähnlichen Künstlerinnen an. Da werden Bilder und Geschichten im Kopf erzeugt, die fast schon weh tun. Die Künstlerinnen sind schlanker als schlank, haben aber trotzdem eine ziemlich vorzeigbare Brust. Ihr Mund erinnert an volle rote Kissen und ihr Hintern würde in jedem Fitness-Studio einen Ehrenplatz ergattern. Die Mädels präsentieren sich in ihren Videos einerseits als brav, keusch, sittsam und treu. Da geht es morgens in die Kirche, dann in die Schule und danach wird für Oma ein Kuchen gebacken. Abends ist dann Partytime. Da werden die braven Chormädchen zu heißen Latinas, die im „Fickmich-Outfit“ Muskelmänner oder Fotomodell Typen reihenweise flach legen. Obwohl der angedeutete Sex so heiß ist, dass die Luft brennt, wird natürlich vorher mit Kniefall, Anzug und Fliege um die Hand der Auserwählten angehalten. Ich schaue da immer zu und denke: WHAT!?! So blöd ist doch keine junge Frau, dass sie mit diesem Scheiß abgeht! Sie ahnen es schon: Ich bin ein Idiot.


 

Ungezählte normale junge Frauen sterben in Verzweiflung, wenn sie sehen, was möglich wäre und diese Möglichkeiten mit ihrem Spiegelbild vergleichen. Da würde ich dann am liebsten jede Einzelne in den Arm nehmen und sagen: Bist du bescheuert? Das ist doch alles nur gefaket, geklaut, gefotoshopt und gehypt. NICHTS davon ist echt. NICHTS!  Bei den meisten Mädchen würde ich nicht durchdringen, denn wenn man wirklich an etwas glaubt, dann sind Argumente und Fakten nicht mehr als ein lauer Luftzug, der unbemerkt hinter einem das Gras zum Schwanken bringt. Versuch einfach mal im Petersdom die Anwesenden davon zu überzeugen, dass es den Gott aus der Bibel nicht gibt. Viel Spaß dabei.  

 

Die „Industrie der schönen Menschen“, mit allem was dazugehört, hat uns am Haken. Sie zeigt uns, was wir niemals erreichen können und verspricht uns doch: Kauf dies und das, dann bist du auf dem richtigen Weg. Geh morgens in die Kirche und werde nachts zum Vamp, gegen den jedes Escort Girl eine Bibelschwester ist. Es ist nicht einfach, den Versuchungen zu widerstehen. Dazu braucht man Selbstvertrauen und einen klaren Blick auf die Welt. Also genau die beiden Dinge, die uns diese Videos und Blogs am liebsten aus dem Hirn radieren würden.

 

Es gibt keine katholischen Kirchenbitches. Es gibt auch keine Frauen, die Nachts stundenlang Sex, Drogen und Alkohol konsumieren und am nächsten Morgen mit einer topgestylten Frisur, wunderschönen Augenbrauen, traumhaften Nägeln und einem Lächeln der Mona Lisa aufwachen. Das gilt übrigens auch für Männer. Das Leben ist anders, völlig anders. Es spielt weder auf MTV noch auf Youtube. Es spielt auf unserer großen blauen Kugel, die seit ein paar Milliarden Jahren ihren Weg durchs All nimmt. Wir sind da nur eine kleine, unbedeutende Episode. Also alles andere als wichtig. Aber: Nehmen sie es mir nicht übel. Wir sollten trotzdem einen guten Eindruck hinterlassen. Wir haben uns den Planeten zum Untertan gemacht. Da passt es einfach nicht, wenn wir uns wie absolute Vollidioten benehmen…



Thomas Knackstedt

 


Allgemeine Datenschutzerklärung

    

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß der nachfolgenden Beschreibung einverstanden. Unsere Website kann grundsätzlich ohne Registrierung besucht werden. Dabei werden Daten wie beispielsweise aufgerufene Seiten bzw. Namen der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit zu statistischen Zwecken auf dem Server gespeichert, ohne dass diese Daten unmittelbar auf Ihre Person bezogen werden. Personenbezogene Daten, insbesondere Name, Adresse oder E-Mail-Adresse werden soweit möglich auf freiwilliger Basis erhoben. Ohne Ihre Einwilligung erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte.


 

Impressum: Thomas Knackstedt, Deutschland,  31073 Delligsen, Hainbergstraße 2.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01033870