Sie laufen, und laufen, und laufen...        

         

Die Delligser Läufer sind viel unterwegs. Hier werdet ihr immer wieder Berichte von den Wettkämpfen der Delligser finden. Natürlich gibt es auch mal eine Homestory oder ein wenig Laufkunde. Lasst euch überraschen..

 

Wer unsere Gruppe nicht kennt: Wir laufen seit 1998 zusammen und sind mittlerweile über 20 Marathon- und Ultraläufer. 2008 haben wir in der Gruppe die schnellste Laufdurchquerung Deutschlands zu Fuß hinbekommen. Nach 2 Tagen und 22 Stunden waren wir in einer Staffel, ohne Unterbrechung, von Österreich nach Dänemark gelaufen. Ansonsten waren wir als Mannschaft bei den großen Marathons und Ultraläufen sehr erfolgreich und verfügen auch über ein paar verdammt schnelle Läuferinnen und Läufer. 


 

Legen wir also los...



Noch zweieinhalb Wochen...


.... dann findet der 21. Hilskammlauf in Delligsen statt. Es warten Strecken von einem bis 21 Kilometer Länge auf die Starter. Die Besonderheit in Delligsen: Die Starter auf der 10 und 21 Kilometer Strecke werden mit dem Bus direkt zum Roten Fuchs befördert. Dort erfolgt der Start auf zwei wunderbaren Naturstrecken, auf denen der Hils zeigt, wieso er eines der schönsten Erholungsgebiete in der Gegend ist.


Auch in diesem Jahr erwarten wir Läufer aus Polen und Belgien. Auf die freuen wir uns ganz besonders. Aber natürlich ist jeder Läufer herzlich willkommen, um einmal in die Laufstrecken zu schnuppern, auf denen sich die Lauftreff-Läufer aus Delligsen seit Jahren ihre Form holen.



Der Halbmarathon in purer Natur.


Was mich immer wieder am Hilskamlauf begeistert ist, dass hier ambitionierte Amateurläufer auf Hobby- und Spaßläufer treffen. Eine Mischung, die passt.


Mit den Delligser Läufern messen kann man sich beim Hilskammlauf jedoch nicht, denn: Die sind alle in die Organisation des Laufes eingebunden.


Die genauen Zeitabläufe und Modalitäten sind der DSC Vereinsseite zu entnehmen oder ihr folgt dem Link auf der Startseite.


Wir freuen uns auf Euch...



Thomas Knackstedt




Delligser Läufer vorn dabei.

 

Am 12.05.2017 fand der 35. Sollinglauf in Dassel statt. Auf Strecken von 400 Metern bis 42,195 Kilometern wurde den Läuferinnen und Läufern alles geboten, was das Läuferherz höher schlagen lässt. Der Solling wartete dabei mit Kräfte zehrenden Steigungen und schwierig zu laufenden Gefällstücken auf. Vor allem die Langstrecken hatten anspruchsvolles Terrain zu bewältigen. Das warme, sonnige Wetter tat ein übriges, um den Läufern alles abzuverlangen.



Jogi, Silvia, der Doc und Spaßvogel Arien.

 

Auf der 22 Kilometer Strecke finishten insgesamt 49 Starter. Silvia Reichelt benötigte 2:02 Stunden für den Lauf und belegte damit den 7. Gesamtplatz. Direkt hinter ihr kam ihre Vereinskollegin Sonja Heise auf Platz 8. Sie war nach 2:10 Stunden im Ziel.     



Sonja

 

Bei den Männern belegte Jürgen Winkler, mit einer Zeit von 1:51 Stunden Platz 21. des Feldes.



Jogi


Thomas Griebel schaffte seinen Lauf in genau zwei Stunden. Das war in der Endabrechnung Platz 25. Jörn Hesse startete leider nicht für den DSC. Er wurde Zweiter in einer Zeit von 1:30 Stunden.     



Doc Thomas 

Zum ersten Mal wurde im Rahmen des Sollinglaufs ein Marathonlauf angeboten. Leider fanden sich nur 9 Starter für diese Strecke. Achim Heise, Bruno Kostrewa und Mario Reichelt nutzten die Chance, um sich für den Stubai-Ultratrail in Form zu bringen.



Achim mit großem Empfang.


Heise ging forsch an und lief lange Zeit um den Sieg mit. Nach 3:44 Stunden, mit zwei Minuten Rückstand auf den Sieger, wurde er Zweiter.



Bruno


Auf Platz 3 landete Bruno Kostrewa in einer Zeit von 4:01 Stunden. Platz 6 war das Ergebnis für Mario Reichelt. Er benötigte 4:37 Stunden für die Marathonstrecke.



Mario



Thomas Knackstedt



Die Harzquerung als Vorbereitung

 

Bei der diesjährigen Harzquerung über 51 Kilometer gingen Achim, Mario, Bruno und Tewes an den Start. Die vier wollten sich auf der mit 2200 Höhenmetern gespickten Strecke die nötige Fitness und das Wettkampffeeling für den Stubaitrail Ende Juni holen. Achim hatte vor Jahren eine sehr gute 4:12 Stunden auf der Strecke vorgelegt. Jetzt wollten unsere Läufer sehen, was in diesem Jahr ging.

 

Gleich vorweg: Die Strecke war ein Stück weit anspruchsvoller als Achim das in Erinnerung hatte. Mario war jedenfalls überrascht, wie viele Anstiege es zu bewältigen galt. Er brauchte für die Strecke 6:15 Stunden. Das war Platz 317 in der Gesamtwertung. Bruno steckte die Berge gut weg und war nach 5:13 Stunden im Ziel. Das war Platz 102. Achim zeigte sich in guter Form. Seine 5:02 Stunden bedeuteten Platz 62. Tewes landete am Ende auf Platz 32 mit einer Zeit von 4:37 Stunden.

 

Der Lauf war eine gute Vorbereitung für den Stubaitrail. Die Zeiten von Bruno und Achim sind ordentlich, von Mario und Tewes hatte ich(Trainer der ich nun mal bin) etwas schnellere Zeiten erwartet. Aber: Diese Läufe sind nur Muster. Am Ende zählt das Ergebnis im Stubaital. Leider hat keiner meiner Jungs Fotos von der Veranstaltung gemacht.



Jogi in der Flugphase.

 

Ein sehr schönes Foto von Jogi hat mir Wiebke vom Einbecker Bierstadtlauf zugesandt. Jogi startete auf den 10,9 Kilometern. Dort gewann er die Altersklass M55 und wurde gesamt 24. Seine Zeit: 49:19 Minuten.

 

Jörn startete für das PEDO Team auf den 5,1 Kilometern. Er wurde Siebter in einer Zeit von 18:14 Minuten.


   

Thomas Knackstedt



 

 

 

 

 

908968